Forschung

22 Juni 2018IDM

Neuer Raum für NOI-Tüftler

Die Forschungsaktivität in Südtirols Wissenschafts- und Technologiepark gewinnt weiter an Fahrt. Seit Juni stehen in den Bereichen Green und Food acht neue Labors zur Verfügung

Von smarten Fassaden bis zur Bestimmung der Inhaltsstoffe im Südtiroler Blauburgunder: Die Bandbreite der Forschungsaktivitäten im NOI Techpark wird immer bunter. Seit Anfang Juni stehen Unternehmern und Forschungsinstitutionen acht neue Labors in den Bereichen erneuerbare Energie und Lebensmitteltechnologie zur Verfügung. Mit dem Abschluss der zweiten Bauphase ist nun ein wahrer Qualitätssprung in der Forschung & Entwicklung möglich, freut sich BLS Südtirol-Direktor Ulrich Stofner als Verantwortlicher für den Bau des NOI Techpark. Das Ziel von insgesamt 30 Labors wird zwar erst Anfang 2019 erreicht sein. Doch mit rund zwei Dritteln davon steht einer fruchtbaren Forschungstätigkeit auch jetzt schon nichts mehr im Weg. 

Gesucht: Forschungsfreudige Unternehmen

Die Vernetzung von Forschung und Unternehmen in den Südtiroler Stärkefeldern Lebensmitteltechnologie, Automation sowie Grüne und Alpine Technologie ist die Mission des Techparks in einer ehemaligen Aluminiumfabrik. Die Labore sind dafür zugleich Herzstück wie zentrales Bindeglied. Geführt werden sie von den Südtiroler Forschungseinrichtungen Eurac ResearchFreie Universität Bozen und Versuchszentrum Laimburg. „Sie stehen aber den Unternehmen offen und können und sollen von ihnen genutzt werden“, erklärt Ulrich Stofner. 

Wie sehr Wirtschaft und Forschungseinrichtungen dabei voneinander profitieren können, hat man bei Eurac Research zuletzt bei der Zusammenarbeit mit den Bozner Unternehmen alpitronic oder Stahlbau Pichler erlebt. „Wir möchten im NOI Techpark nicht nur unsere eigene Forschung weiterbringen, sondern Unternehmen bei ihrem Innovationsprozess unterstützen, indem wir die Qualität neu entwickelter Industrieprodukte kontrollieren und dazu beitragen, ihre Betriebseigenschaften zu verbessern“, erklärt Wolfram Sparber, Direktor des Instituts für Erneuerbare Energie von Eurac Research. 

Coming soon: Simulation extremer Klimabedingungen

Seine Forschungseinrichtung arbeitet im NOI Techpark an zwei großen Themenbereichen: der Energieeffizienz von Gebäuden und der Nutzung erneuerbarer Energiequellen für die Strom- und Wärmeerzeugung. In Klimakammern und mit Sonnensimulatoren können hier beispielsweise innovative Lösungen für Fassaden entwickelt werden. Demnächst betriebsbereit ist ein neues Labor für Tests an Wärmpumpen und die Entwicklung nachhaltiger Heiz- und Kühlsysteme. Ende 2018 ist die Eröffnung des sogenannten terraXcube geplant, ein weltweit einzigartiges Labor, das die Simulation extremer Klimabedingungen ermöglicht.

Auch im Bereich Food nehmen die Forschungsaktivitäten im NOI Techpark ständig zu. Bespielt werden die Labors vom landwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg und der Freien Universität Bozen. Letztere hat vor allem neue Methoden der Qualitäts- und Authentizitätsanalysen in den Fokus ihrer Forschung im Bereich der Lebensmittelwissenschaften gestellt. Insgesamt vier Forscherteams der Uni arbeiten aktuell im NOI Techpark – zum Beispiel an der Fragestellung, wie Lebensmittelabfälle über Extraktionsprozesse in Produkte oder Nanomaterialien mit hohem Nährwert umgewandelt werden können

Synergien bei Lebensmittelforschung

Interessante Synergien ergeben sich dabei mit den Forschungsprojekten des Versuchszentrums Laimburg. Im Labor für Aromen und Metaboliten stehen die Lebensmittelqualität und die Pflanzengesundheit im Fokus. Mithilfe moderner chemischer Methoden werden natürlich vorkommende Inhaltstoffe in landwirtschaftlichen Produkten wie Äpfeln, Trauben oder Milch und Pflanzenorganen analysiert, um deren Qualität, Charakteristik und Reinheit zu prüfen. 

Ein nächster Höhepunkt im Bereich Food steht Ende 2018 mit der Eröffnung des Kitchen Lab bevor: Eine in ihrer Art europaweit einzigartige und hochwertig ausgestattete Versuchsküche, in der Startups wie etablierte Unternehmenan Produktinnovationen tüfteln oder innovative Geschäftsideen testen können.